Mitreißende Beats, Lieder, Zaubertricks und ein atemberaubender Stehschlagzeuger

Eine unterhaltsame Mischung aus Gedichten und Musik, die es auch wieder auf CD gibt!

Wenn Oliver Steller mit seiner Gitarre Frieda spielt, singt, rappt, zaubert und Quatsch macht, leben Gedichte auf und zeigen, was sie können! Von ihm vorgetragen und gesungen bringen sie Poesie in den Alltag, feiern lyrisch die Lebenslust und wecken die Freude an der Sprache. Spätestens wenn die beiden ihre Hits angehen, rockt der Saal!

Dieses mal haben die beiden, neben vielen zeitgenössischen Dichterinnen und Dichtern, eine Ballade von August Kopisch im Gepäck: „Die Heinzelmännchen“. „Elektronische Hirne“ von Friedrich Dürrenmatt ist eine ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Eigenleben von Computern. „Ich bin ich“ von Lena Wiesbauer rappen die beiden: Ich bin so, wie ich jetzt bin, das ist gut, denn immerhin, gibt es niemand auf der Erde, der so wird, wie ich jetzt werde, der das sieht, was ich jetzt sehe, der so geht, wie ich jetzt gehe, der so lacht, wie ich jetzt lache, der das macht, was ich jetzt mache – ich freu mich, denn ich bin ich!
Neben dem bekannten „Ungezognen Opa“, kommt nun endlich „Meine wunderbare Oma“, zu der Oliver Steller nicht nur die Musik, sondern auch das Gedicht geschrieben hat. Natürlich darf ein Zungenbrecher in diesem Programm nicht fehlen: Herr Lücke und Frau Lücke … mehr wird noch nicht verraten.
Zum Schluss erleben die Kinder ein Gedicht von Christian Morgenstern, das die Eltern schon aus seinem Erwachsenen-Programm kennen: „Gespräch einer Hausschnecke mit sich selbst“.

Oliver Steller und Thomas Diemer spielen mit Gedichten und Sprache. Gedichte zum Zuhören, Lieder zum Mitsingen und Zaubertricks zum Staunen – das alles haben Oliver Steller und Thomas Diemer im Gepäck, wenn sie ab Dezember 2018 mit dem neuen, sechsten Kinderprogramm auf Deutschlandtournee gehen.

Oliver Stellers Kinderprogramme sind mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet!