Beschreibung

„Zum 100. Geburtstag“
Gedichte • Briefe • Leben

Westdeutsche Zeitung

Unglaublich vielseitig ist Erich Kästner gewesen. Was Oliver Steller über einen der größten Dichter des 20. Jahrhunderts denkt, attestierten dem Rezitator und Sänger die ausverkauften Theater seiner Kästner-Tournee. Mit über 25 Gedichten und Briefen blickt der der Kölner Rezitator und Musiker auf das Dichterleben zurück – die mutige Kombination aus Text und Gesang überzeugte dabei.
„Er ist in zwei Weltkriegen protestierend aufgestanden“, erzählt Oliver Steller mit Respekt und Sympathie für den 1899 geborenen Dresdner. „Weltkrieg statt großer Ferien“, beschrieb Kästner in seinem „kurzgefassten Lebenslauf“ seine Erinnerung an die Schulzeit. Stellers Stimme klingt bedächtig und fest zugleich, seine Gitarre verbreitet eine beeindruckende Atmosphäre. „Und möchten schreien bis das Grab zerbricht“, dichtete der selbst ernannte Musterschüler angesichts von „vier Jahren Mord und ein paar Kränze heute“.
Wer denkt, Stellers Programm rege ausschließlich mit Texten voller Frust und Resignation zum Nachdenken an, irrt sich. Privatsphäre und Naturschönheiten verdrängen die grausame Politik. Und auch Steller vollzieht einen Wandel. Lebendige Gitarrenmusik, vitaler Gesang: die Tristesse des ersten Weltkrieges ist wie weggeblasen. Doch das Publikum verharrt in gebanntem Lauschen. Denn Steller kam zu Kästners eigentümlicher Beziehung zu seiner Mutter. „Mein liebes, gutes Muttchen“ schrieb der Sohn immer wieder und schickte der Mutter noch mit vierzig Jahren seine schmutzige Wäsche. „Sogar durch die Wirren des zweiten Weltkrieges“.
Fast so sehr wie seine Mutter liebte Kästner deutsche Landschaften. Schon „Onkel Theobald berichtet, was er sieht und sichtet, doch man sieht’s auch ohne ihn“, versetzte sich der Autor in so manche Kinderseele. Nicht grundlos schaffte er mit dem Kinderroman „Emil und die Detektive“ den Durchbruch. Gleichzeitig durchschaute Kästner früh die grausame Willkür der Nazis. „Ein Volk versinkt in geistiger Umnachtung“.

Ein Programm und eine CD, die diesem großen Dichter gerecht wird!

Oliver Steller spricht und singt Erich Kästner Hörprobe